Kälteversorgung im Klinikum Chemnitz erweitert

Chemnitz, 20.07.2012

Die eins energie in sachsen GmbH und Co. KG hat die Kälteanlage der Klinikum Chemnitz gGmbH am Standort Flemmingstraße ausgebaut. Herzstück ist der 16 Meter hohe Kältespeicher mit einem Durchmesser von 10 Metern. Durch die neue Technik erhöht sich die Leistung der Kälteerzeugungsanlage von 1.200 auf 2.000 Kilowatt. Das ist notwendig, um den steigenden Kältebedarf zu decken.

eins versorgt seit dem Jahr 1998 das Klinikum Chemnitz mit Kälte aus umweltfreundlicher Kraft-Wärme-Kopplung. Im eins-Heizkraftwerk wird energieeffizient Strom und Wärme erzeugt. Fernwärmeleitungen transportieren die Wärme zum Klinikum. Anschließend wandelt die Kälteanlage die Energie der Fernwärme in Kälte um. „Kälte ist in der Medizin ein kostbares Gut. Für OP-Säle, Intensivstationen und die Krankenhaus-IT-Anlage ist es notwendig, eine konstante Umgebungstemperatur zu haben. Durch den Bau der neuen Zentralen Notaufnahme ist unser Bedarf an Kälte deutlich gestiegen“, so Prof. Dr. med. Jürgen Klingelhöfer, Medizinischer Geschäftsführer der Klinikum Chemnitz gGmbH.

eins hat 2,3 Millionen Euro in die Weiterentwicklung und den Bau der Kälteversorgung investiert und kümmert sich um den sicheren Betrieb der Anlage. Andreas Hennig, Geschäftsführer von eins, betont: „Es ist uns wichtig, dass die Patienten und die Ärzte gute Bedingungen zum Gesundwerden und zum Arbeiten haben. Es ist ein besonderes Gefühl, zu wissen, dass unsere Kälte dazu beiträgt.“

Durch den neuen Kältespeicher ist das Kältesystem im Klinikum effizienter geworden und kann mehr Kälte bereitstellen. Die beauftragte Baufirma Rohrleitungsbau Altchemnitz (RAC) hat die Anlage im laufenden Betrieb vergrößert und den Kältespeicher errichtet. Eine mit Fernwärme angetriebene Absorptionskältemaschine deckt mit dem Kältespeicher die Hauptlast. Für Versorgungsspitzen wurde noch eine Kompressionskältemaschine installiert.

Die Lösung mit KWKK und Kältespeicher gibt pro Jahr etwa 600 Tonnen Kohlendioxid weniger an die Umwelt ab. Gemeinsam mit dem Klinikum Chemnitz und der TU Chemnitz hat eins die Erweiterung der Kälteversorgung im Krankenhaus konzipiert. Das Kältenetz im Klinikum Chemnitz ist bereits das Zweite in Chemnitz – neben dem in der Innenstadt. Das Chemnitzer Fernkältenetz ist knapp fünf Kilometer lang. Derzeit sind unter anderem folgende Innenstadtgebäude angeschlossen: Freie Presse, Galeria Kaufhof, Chemnitz Plaza, Galerie Roter Turm, Bürgerhaus Am Wall, Technische Universität (Straße der Nationen), Hotel Chemnitzer Hof, Opernhaus, IHK, DAStietz und das archäologische Landesmuseum (Schocken) an.

AIC wurde in diesen Projekten jeweils mit der Planung der Technischen Gebäudeausrüstung beauftragt.